Konzert So. 25.09.2016

Konzert So. 25.09.2016

Sonn­tag, 25.09.2016, 18.00 Uhr

Wolf­gang Ama­deus Mozart: Streich­quar­tett F-Dur KV 590 (3. Preu­ßi­sches)
Alfred Schnittke: Streich­quar­tett Nr. 3
Franz Schu­bert: Streich­quar­tett G-Dur D 887 op. post. 161

Schu­mann Quartett

Das Schu­mann Quar­tett um die Brü­der Erik, Ken und Mark Schu­mann hat mit sei­nen über­zeu­gen­den Inter­pre­ta­tio­nen die wich­tigs­ten Kon­zert­säle der Welt erobert und bereits mit Grö­ßen wie Mena­hem Press­ler oder Sabine Meyer musi­ziert. Für sein Debüt in der His­to­ri­schen Stadt­halle Wup­per­tal nimmt sich das Ensem­ble Schu­berts letz­tes und anspruchs­volls­tes Streich­quar­tett in G-Dur vor – klang­far­ben­reich umrahmt von einem der gro­ßen Mozart-Quar­­tette und einer Schöp­fung des „Poly-Sti­­lis­­ten“ Alfred Schnittke.

17 € | ermä­ßigt 6 €

VVK: Kul­tur­Karte
Ver­an­stal­ter: His­to­ri­sche Stadt­halle Wup­per­tal GmbH
Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von Det­lef Muthmann

Konzert So. 27.11.2016

Konzert So. 27.11.2016

Sonn­tag, 27.11.2016, 18.00 Uhr

Franz Schu­bert: Arpe­g­gione-Sonate a-moll D 821
Franz Schu­bert: Streich­quar­tett Es-Dur D 87 op. post. 125/​​1
Robert Schu­mann: Kla­vier­quin­tett Es-Dur op. 44

Gold­mund Quar­tett
Chris­to­pher Park, Klavier

Bereits in der ver­gan­ge­nen Sai­son begeis­terte das Gold­mund Quar­tett mit sei­nem natür­li­chen und aus­ge­reif­ten Spiel das Sai­­ten­­spiel-Publi­kum – und erhielt sofort eine Wie­der­ein­la­dung. Dies­mal prä­sen­tie­ren sich die jun­gen Münch­ner Musi­ker in drei ver­schie­de­nen Beset­zun­gen: von Schu­berts weit­schwin­gen­der Arpe­g­gione-Sonate über ein klas­si­sches Streich­quar­tett aus der Feder des 16-jäh­­ri­gen Schu­bert bis zu einem sym­pho­nisch gedach­ten, gro­ßen Kla­vier­quin­tett, das von Robert für Clara Schu­mann kom­po­niert wurde. Kon­ge­nia­ler Kla­vier­part­ner ist Chris­to­pher Park, ECHO Rising Star der Sai­son 16/​​17.

Christopher Park

17 € | ermä­ßigt 6 €

VVK: Kul­tur­Karte
Ver­an­stal­ter: His­to­ri­sche Stadt­halle Wup­per­tal GmbH
Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von Det­lef Muthmann

Konzert So. 12.03.2017

Konzert So. 12.03.2017

Sonn­tag, 12.03.2017, 18.00 Uhr

Joseph Haydn: Streich­quar­tett d-moll Hob III:83 op. 103
David Lud­wig: Pale Blue Dot
Schu­bert: Quar­tett a-moll D 804 „Rosa­munde“

Dover Quar­tet

Seit dem Gewinn des renom­mier­ten Streich­quar­­tett-Wet­t­be­werbs im kana­di­schen Banff 2013 kann sich das Dover Quar­tet, das 2008 am Cur­tis Insti­tute of Music in Phil­ade­phia zusam­men gefun­den hat, vor Kon­zertan­fra­gen aus aller Welt kaum ret­ten. Exklu­siv für die Kon­zert­reihe Sai­ten­spiel haben die Musi­ker Schu­berts „Rosamunde“-Quartett in das Pro­gramm ihrer dies­jäh­ri­gen Deut­sch­­land-Tour­nee auf­ge­nom­men. Aus ihrer US-ame­­ri­­ka­­ni­­schen Hei­mat haben sie außer­dem ein Werk mit­ge­bracht, das Beet­ho­vens berühmte Cavatina aus dem Streich­quar­tett op. 130 in ein ganz neues Licht stellt: David Lud­wigs Pale Blue Dot.

17 € | ermä­ßigt 6 €

VVK: Kul­tur­Karte
Ver­an­stal­ter: His­to­ri­sche Stadt­halle Wup­per­tal GmbH
Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von Det­lef Muthmann

Konzert Do. 25.05.2017

Konzert Do. 25.05.2017

Don­ners­tag, 25.05.2017, 18.00 Uhr

George Enescu: Klavier­quar­tett Nr. 1 D-Dur op. 16
Franz Schu­bert: Kla­vier­quin­tett A-Dur op. posth. 114 D 667 „Forelle“

Mariani Klavier­quar­tett
Alex­an­dra Hengs­te­beck, Kontrabass

Das Mariani Klavier­quar­tett um die Wup­per­ta­ler Brat­sche­rin Bar­bara Bunt­rock prä­sen­tiert Schu­berts belieb­tes­tes Kam­mer­mu­sik­werk: Das Kla­vier­quin­tett mit den Varia­tio­nen über das berühmte Lied „Die Forelle“ erhält durch die Beset­zung mit Kon­tra­bass beson­dere Klang­fülle. Für die eher sel­tene Ori­gi­nal­be­set­zung eines Kla­vier­quar­tetts schrieb der rumä­ni­sche Kom­po­nist George Enescu 1909 eine mal roman­­tisch-schwel­ge­­ri­­sche, mal moto­­risch-mit­­­rei­­ßende Musik.

Alexandra Hengstebeck

17 € | ermä­ßigt 6 €

VVK: Kul­tur­Karte
Ver­an­stal­ter: His­to­ri­sche Stadt­halle Wup­per­tal GmbH
Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von Det­lef Muthmann