Konzert Samstag, 28.03.2020

Sams­tag, 28.03.2020, 18.00 Uhr
Leoš Janáček
Streich­quar­tett Nr. 1 „ Kreut­zer­so­nate“
Hans Krasá
Streich­quar­tett (1921)

Pas­sa­ca­glia und Fuge (1944) für Streich­trio
Peter Tschai­kow­sky
Streich­quar­tett Nr.2 op.22

Mec­core String Quar­tet

Das Mec­core String Quar­tet wählte das Streich­quar­tett Nr. 1 von Leoš Janáček „Kreut­zer­so­nate“. In die­sem Werk spielt die „Kreut­zer­so­nate“ von Lud­wig van Beet­ho­ven eine wich­tig Rolle. Sie hin­ter­lässt in einem Werk des rus­si­schen Dich­ters Lew Tol­stoi deut­li­che Spu­ren, die Janáček musi­ka­lisch schil­dert.
Das Streich­quar­tett (1921) von Hans Krása besteht aus Klang­far­ben, Vir­tuo­si­tät, Zita­ten aus Sme­ta­nas „Die ver­kaufte Braut“, aber ist den­noch ein orga­ni­sches Gan­zes. Auch die „Pas­sa­ca­glia und Fuge“ von 1944 für Streich­trio zeigt Hans Krasá auf der Höhe sei­ner Meis­ter­schaft.
Pjotr I. Tschai­kow­sky hatte beson­dere Vor­bil­der für seine Kom­po­si­tio­nen, ins­be­son­dere Wolf­gang Ama­deus Mozart. Auch das Streich­quar­tett Nr.2 F-Dur atmet die­sen Geist.

17 € | ermä­ßigt 6 €

VVK: Kul­tur­Karte
Ver­an­stal­ter: Sai­ten­spiele Wup­per­tal gGmbH
Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von Det­lef Muth­mann