Prisma Quartett

Seit sei­ner Grün­dung 2008 begeis­tert das Prisma Quar­tett das Publi­kum durch seine mit­rei­ßende Spiel­freude, Prä­zi­sion und über­legte Inter­pre­ta­tio­nen. Es war den Musi­ke­rin­nen immer ein Anlie­gen, den Zuhö­rern sowohl unbe­kann­tere, manch­mal auch auf den ers­ten Blick unbe­que­mere Werke näher zu brin­gen, als auch einen ganz eige­nen Blick auf die Klas­si­ker der Lite­ra­tur zu fin­den.

Dabei half ihnen die Unter­stüt­zung bedeu­ten­der Streich­quar­tett­leh­rer wie Wal­ter Levin (LaSalle Quar­tett), Rai­ner Schmidt (Hagen Quar­tett), Gün­ther Pich­ler (Alban Berg Quar­tett) und Oli­ver Wille (Kuss Quar­tett). Die inten­sive Aus­ein­an­der­set­zung mit Par­ti­tu­ren, den per­sön­li­chen und zeit­ge­schicht­li­chen Aspek­ten der Werke und Kom­po­nis­ten prägte den per­sön­li­chen Stil des Quar­tetts, wobei Spon­ta­ni­tät und Klang­freude den­noch nicht zu kurz kom­men.

Das Prisma Quar­tett ist gern gese­he­ner Gast zahl­rei­cher Kon­zert­rei­hen in Deutsch­land, der Schweiz und Öster­reich. Auf Ein­la­dung von Det­lef Muth­mann waren sie das Grün­dungs­en­sem­ble der Kam­mer­mu­sik­reihe „Sai­ten­spiel“ in der His­to­ri­schen Stadt­halle Wup­per­tal. Seit 2017 nun wie­der bei­nahe in sei­ner Ori­gi­nal­be­set­zung spie­lend, freut sich das Quar­tett ganz beson­ders, in der Sai­son 2017/​2018 wie­der ein Kon­zert in die­sem Rah­men spie­len zu kön­nen.

Kon­zert: 18.03.2018